Louise Merzeau

Louise Merzeau: "Please", Digital Print, 2010
Louise Merzeau: "Please", Digital Print, 2010

"Les images orphelines"  Fotocollagen

24. März bis 8. Mai 2011

Was passiert mit den vergessenen Bildern? Im Studio des Saarländischen Künstlerhauses zeigt Louise Merzeau einige ihrer digitalen Fotomontagen zusammen gesetzt aus Fotografien der Künstlerin und anonymen Fotos, die sie im Internet gefunden hat. Millionen Fotos schwirren durchs World Wide Web ohne dass ihre Urheber bekannt sind oder gar das Abgebildete identifiziert werden kann. Im Netz verschwinden solche vergessenen Bilder nicht einfach. Sie lassen sich nicht löschen. Stattdessen tauchen sie unerwartet wieder auf durch Verlinkungen oder andere Schnittstellen.

Es ist so wie mit allen vermeintlich ausgedienten Dingen. Die Industrie setzt auf ihre Vernichtung und den Ersatz durch neue Waren. Aber da rechnet sie nicht mit der Macht der Verbraucher, die alten Dingen neues Leben geben, sei es durch ebay oder den klassischen Flohmärkten. So verhält es sich auch mit den vergessenen Bildern im Internet. Man findet sie in Sammlerbörsen, kann sie herunterladen und für eigene Zwecke nutzen. Sie zeigen fremde Gesichter und unbekannte Orte. Louise Merzeau hat diese Bilder mit eigenen Fotografien kombiniert und damit in einen neuen künstlerischen Zusammenhang gestellt. Sie scheinen von einer Wirklichkeit zu erzählen, die nur eine erfundene ist.

Louise Merzeau lebt und arbeitet in Paris. Seit den 1990er Jahren als Fotografin tätig.

Ausstellungen (Auswahl): 2008 „Codex“ Galerie de L’Entrepôt, Paris (EA); 2005 „Strates“ World Summit on the Information Society, französischer Pavillon, Tunis; 2005 „Faux et Usage de Faux – Conscience et photographies“ Galerie Mamia Bretesché“, Paris; 2005 „DIVA“ (Digital & Video Art Fair), Paris; 2005 „Passer / classer“ Galerie de l’Entrepôt, Paris (EA); 2005 „Digital based art“ Galerie Mamia Bretesché, Paris; 2004 „Mémoire d’images“ Cité des sciences et de l’industrie – Médiathèque, Paris (EA); 2003 „Marges“ Galerie De Visu, Nancy; 2003 „In God They Trust“ Grupo Batik Art, Sala Barna, Barcelona; 2003 „Vacance“ Espace Artatum, Paris, 2002 „L’Internet au quotidien: Journal intime“ Le Cube, Issy-Les-Moulineaux und online; 2000 „Mémoires virtuelles“ Galerie J.&J. Donguy, Paris (EA)

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.