Barbara Hindahl

Barbra Hindahl

"dpi, Printer Piece 5" Raum-Video-Sound-Projektion

14. Januar bis 14. Februar 2010

Die Raumprojektion dpi beschäftigt sich mit der Absurdität der bildnerischen Gemeinsamkeiten, der schnellen Lesbarkeit und Aufeinanderfolge von  konträren Themenbereichen. Bilder von Streiks, brennenden Fahnen, Kriegsgebieten und Krisenherden erscheinen im Wechsel mit Darstellungen von offiziellen Treffen von Staatsführern und aus der gehobenen Gesellschaft.

Das filmische und akustische Material für diese Video-Sound-Arbeit liefert ausschließlich ein Epson-Tintenstrahl-Drucker. Die Videoprojektion zeigt die Öffnung des Druckers, in der man beobachten kann, wie das Papier in Zeilenform bedruckt wird. Die Dateigröße der Bilder und die Einstellung der Druckqualität bestimmen das Tempo, auch die Form, in der die Bilder generiert werden. Das Bild wird von dem hin- und herrasenden schwarzen Druckkopf verdeckt und wieder freigegeben. Auch der Sound verändert sich mit der Geschwindigkeit des Ausdruckens. 

 

Barbara Hindahl, 1960 geboren in Rheinhausen/Ruhrgebiet, lebt seit 1992 in Mannheim
1979 - 84 Studium Germanistik / Kunstgeschichte, M..A., Universität Heidelberg
1984 - 90 Studium der Malerei an der Staatlichen Akademie der Bild. Künste Karlsruhe bei Prof. Peter Ackermann
seit März 2005 Dozentin mit dem Schwerpunkt freie künstlerische Arbeit an der Freien Kunstakademie Mannheim (FKAM)

Einzelausstellungen (Auswahl):
2008 Kunstverein Viernheim
2007 Kunstbetrieb Karlsruhe (mit Claus Stolz); PENG!__raum für kunst Mannheim
2005 raum 2, Mannheim (mit Maki Takano); bbk Württemberg, Stuttgart; Portside Gallery Yokohama (mit Maki Takano)
2004 Wilhelm-Lehmbruck-Museum Duisburg, Kindermuseum; Zollbrücken, Hamburg