Birgitta Hüttermann & Diana Stegmann

Stoff – Wachs – Weide / Material im Dialog

29. Juni – 20. August 2017
Eröffnung: Mittwoch, 28. Juni 2017, 19.00 Uhr

Formalästhetisch zeigen die Arbeiten der Textilkünstlerin Birgitta Hüttermann und der Korbflechterin Diana Stegmann einen schönen Zusammenklang. Die strenge Linearität des Korbgeflechtes findet sich in den textilen Wandobjekten wieder.

Birgitta Hüttermann aus Homburg/Saar ist seit 1973 freischaffend im Bereich Textilgestaltung tätig. Ihre Arbeiten sind textile Wandobjekte, in denen Stoff, durch Behandlung mit Wachs, zum Träger von Farbe und Strukturen wird. Der Stoff bildet in der Komposition den Grundton. Das Wachs steht mit seiner farbigen Gestaltung, den Brüchen, den reliefartigen, seriell angeordneten Strukturen für die Melodie. Die streng lineare Ordnung der Wachselemente wird durch ihre farbig kontrastierenden Brüche, die manchmal organisch anmuten, aufgebrochen und kontrapunktiert.

Die aus dem Wendland stammende Flechtgestalterin Diana Stegmann verwendet Weiden für ihre Flechtkörbe, die sie als „Basket wave“ bezeichnet. Das den Flechtarbeiten inhärente streng lineare Prinzip des Über- und Untereinander der Weidenruten steht in einem spannungsreichen Gegensatz zum Flechtkorpus, der sich in organischen Wellen zu einem Korb formt. Werden die Weidenrutenenden üblicherweise im Geflecht versteckt, lässt Diana Stegmann sie bewusst nach außen ragen, so dass sie reliefartig den Außenraum des Flechtkorbes erweitern. Das dichte Stachelkleid der Körbe nimmt die Wellenbewegung auf.

 

Abbildungen: © Diana Stegmann, © Jürgen Hüttermann