Mia Unverzagt

„MESSEN – WIEGEN – ORDNEN", Fotografien

19. März  bis 3. Mai 2015
Eröffnung: Mittwoch, 18. März 2015, 19 Uhr

Mia Unverzagt, die von 1997 bis 2004 an den HBKsaar studierte und heute in Bremen lebt, untersucht in dieser Werkgruppe spielerisch die gesellschaftlichen Ordnungsmuster, in denen wir uns alle bewegen, und geht der Frage nach, wie diese Strukturen hergestellt und wie sie verändert werden können.

In vielen ihrer  Arbeiten konstruiert Mia Unverzagt Räume, in die sie Menschen zum Mitmachen einlädt. Innerhalb des Rahmens, den diese Räume vorgeben, sind die TeilnehmerInnen frei sich zu bewegen, wie es ihnen richtig erscheint. Im Fall von „MESSEN – WIEGEN – ORDNEN“ handelt es sich um einen Raum, in dem sich neben Bergen von Kleidungsstücken, Stoffen und Dingen auch eine größere Menge von Gegenständen befindet, mit denen man messen und wiegen kann.

Nachdem die TeilnehmerInnen sich aus einer überschaubaren Menge von Hauskleidern aus den 1940-70er Jahren etwas ausgewählt haben, was sie tragen wollen, hat die Künstlerin sie gebeten, die im vorbereiteten Raum vorhandenen Dinge zu messen, zu wiegen und zu ordnen. Dabei hat Unverzagt ihre MitspielerInnen während mehrerer Stunden mit einer analogen Spiegelreflexkamera begleitet.

Das Konzept der Ausstellung „MESSEN – WIEGEN – ORDNEN“ beruht unter anderem auf der Idee, dass die Werte und Normen der Nachkriegszeit in Westeuropa, die seit den 70er Jahren oberflächlich starke Veränderungen erlebt haben, auf einer bildhaften, nichtsprachlichen, unterbewussten Ebene weit länger nachgewirkt haben und immer noch spürbar sind.

 

MIA UNVERZAGT, 2012/13 Leitung der Klasse "intermediale Fotografie" HfK Bremen, 2007 Lehrauftrag Fotografie an der Hochschule für Künste Bremen; 2003/04 Gastprofessur an der Academía Nacional de Bellas Artes, Havanna, Cuba; 2002 -04 Meisterschülerin von Prof. Hausig; 2002 Diplom mit Auszeichnung; 1997-2000 Studium, Neue Medien bei Prof. Ulrike Rosenbach und Intermedia bei Prof. Daniel Hausig an der Hochschule der Bildenden Künste Saar

Preise und Stipendien (Auswahl): 2015 Aufenthaltsstipendium des Landes Brandenburg, Schloss Wiepersdorf; 2013 Stipendium des Saarlandes für Schloss Wiepersdorf; 2012 Aufenthaltsstipendium des Landes Bremen in Berlin; 2010 Aufenthaltsstipendium Diamantenbörse, basis-frankfurt; Aufenthaltsstipendium Worpswede; 2009 Arbeitsstipendium Kunstfonds; Jahresstipendium Niedersachsen (nicht angetreten.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.