Matthias Stuchtey

"Sero"
Installaton

15.1. - 19.2.2017
Eröffnung: Sonntag 15. Januar um 15 Uhr

Auf den ersten Blick lassen viele Skulpturen von Matthias Stuchtey an Architekturmodelle denken. Sie bestehen zumeist aus rechteckigen Kästen, hergestellt aus Sperrholz- und Spannholz, aus MDF oder mit Metallelementen. Sie veranschaulichen sich im Raum, sie handeln von Flächen und Räumen, Perspektiven und Wahrnehmungen, demnach der spannungsvollen Begegnung und Beziehung umschlossener und offener Formen.

… so ist die Bildhauerei von Matthias Stuchtey vor allem eine Kunst zu den Bedingungen seiner plastischen Vorstellungen, die womöglich inspiriert wird von Formen des Alltags und der Umgebung - etwa von Nistkolonien, Hochhauskomplexen oder Zigarrenschachteln. Jedoch genauso wichtig sind für die Entstehung seiner Kunst formalästhetische Fragen und auch ein fundiertes Wissen um die Entwicklung der gegenstandslosen und konkreten Kunst. Deshalb kann man davon sprechen, dass sich die Produktion seiner Skulpturen im Vorgang eines Transformationsprozesses ereignet, der vom Realen ausgeht und zum Gegenstandslosen hinführt, und vice versa, zurück zum Gegenstand. (Peter Funken, Berlin)

Matthias Stuchtey, geb. 1961 in Münster, 1982-89 Studium an der Kunstakademie Münster, Meisterschüler bei Reiner Ruthenbeck, 1989-91 Aufbaustudium an der Kunstakademie München, lebt und arbeitet in Berlin