Alain Lance »Deutschland, ein Leben lang«

Buchvorstellung, Mo.29.10., 20.00 Uhr

 

»Kannst du dem schimmernden Wortfluss noch folgen/ .../ Um die verworrene Grenze in dir zu betreten«.

 

Rechtzeitig zum nahenden Jubiläum der Elysée-Verträge von 1963 beschert uns Alain Lance einen besonderen Blick auf das deutsch-französische Verhältnis, fernab von den üblichen Feierlichkeiten und nachbarschaftlichen Freundschaftsbekundungen. In dem jetzt erstmalig auf Deutsch erschienenen Skizzenbuch «Longtemps l'Allemagne» (2007) zeichnet Lance sein ganz eigenes, persönliches Bild der deutsch-französischen Beziehungen nach dem zweiten Weltkrieg. Gleichfalls beleuchtet er die Verhältnisse im geteilten Deutschland, berichtet von seinem Studium in der DDR und erinnert sich pointenreich an Begegnungen beispielsweise mit Grass und Enzensberger. Eine wechselvolle und kurzweilige Lektüre einer persönlichen Erlebnisgeschichte.

Alain Lance, 1939 in Bonsecours bei Rouen geboren, Studium der Germanistik in Paris und Leipzig anschließend Arbeit als Lehrer in Paris und im Iran, 1985 bis 1991 Leiter des Institut Français in Frankfurt/M. und 1991 bis 1994 in Saarbrücken, 1995 bis 2004 Leiter des Maison des écrivains in Paris, Tätigkeit als Übersetzer u.a. von Christa Wolf, Volker Braun und Ingo Schulze, 1997 Prix de littérature étrangère du Salon du Livre de Bordeaux, 2012 Eugen-Helmlé-Preis (zusammen mit seiner Frau Renate). Das Buch „Deutschland, ein Leben lang“ ist 2012 Verlag Matthes & Seitz Berlin erschienen und kostet 17,90 €. Mit einem Nachwort von Volker Braun. 

Foto: Serge Lopez

In Zusammenarbeit mit dem VS Saar.