Hanne Kulessa

"Der große schwarze Akt"

„Der Grabstein war umgefallen.“ Das ist die unerhörte Begebenheit, mit der sich Paula konfrontiert sieht. Es ist nämlich nicht irgendein Grabstein, sondern der ihrer Mutter. Also setzt sie sich darauf und bleibt nicht lange allein, ein merkwürdiger Fremder erscheint und bietet ihr ein Pfefferminzbonbon an: Er ist Pfefferminzbonbonvertreter. Ihm erzählt sie Geschichten aus ihrem Leben und von ihrer Mutter, die wahr oder gelogen sind. Oder beides. Fast täglich trifft sie ihn auf dem Friedhof, und täglich arbeitet sie an der Übersetzung eines englischen Schauerromans über Spinnen, der sich in ihrem Leben breitmacht, ebenso wie Gestalten aus ihrer Vergangenheit. Einem Spinnennetz gleich legen sich Erinnerungen, eigene und fremde Geschichten über sie. Die Realität kommt ihr zunehmend abhanden, doch gelangt sie damit in einen heiteren, manchmal verzweifelten Schwebezustand, der alles möglich werden läßt.

„Aus der Ununterscheidbarkeit von Empirie und Phantasie innerhalb des Romangeschehens gewinnt die Lektüre des klugen und witzigen Buches ihren besonderen Reiz.“ (FAZ, 1.9.2008).

 

Hanne Kulessa, geboren 1951, lebt als freie Autorin und Moderatorin (hr2kultur) in Frankfurt am Main. Sie hat Erzählungen (zuletzt „Die scheue Nachbarin - 24 Bekenntnisse“) und Kinderbücher veröffentlicht sowie zahlreiche Anthologien und Neueditionen herausgebracht.

Der Mitschnitt der Lesung läuft am 24.2.09 ab 20.04h in SR 2 KulturRadio („Literatur im Gespräch“).

In Kooperation mit dem SR und Meridian, Literarische Gesellschaft Saar e.V.