Heinrich Kalbfuß

"Eros der späten Jahre"

Eros ist ein griechischer Gott, mithin ist auch die Liebe göttlich. Die klugen Griechen haben die Überzeugung aller großen Dichter der Menschheit und der Verliebten aller Zeitalter vorweggenommen: »Die Liebe ist eine Himmelsmacht«.

 

„Entweder werde das Alter als ’Reifemodell’ verklärt, als Phase, in der alle (Sex-)Wege offen stünden, oder als ’Defizitmodell’ verteufelt, in dem Alterssex als unästhetische Groteske auftauche. Beides sei falsch, meint Kalbfuß“ (Saarbrücker Zeitung, 31.07.2009).

Dieses Buch erhebt keinen wissenschaftlichen Anspruch und enthält nur wenige Ratschläge oder Empfehlungen. Es schildert vielmehr unterschiedliche Betrachtungsweisen des Alterns, möchte da und dort informieren, überdies aber soll es älteren Menschen Mut machen zur Akzeptanz ihrer individuellen Liebesfähigkeit und Liebesbedürfnisse in allen Spielarten. Vor allem aber möchte es zum Nachdenken und zu Gesprächen anregen, die eine alternde Paarbeziehung beleben können.

Und wenn bei der Lektüre manchmal ein Lächeln über die geschilderten Ansichten und Verhaltensweisen, aber auch über die persönliche Einstellung zu Liebe und Sexualität im Alter sich über das Gesicht des Lesers legte, würde es den Autor herzlich freuen.

 

Heinrich Kalbfuß, geboren 1927, studierte in Bonn und Saarbrücken Religionswissenschaften, Philosophie und und Psychologie. Er war langjähriger Mitarbeiter verschiedener Rundfunk- und Fernsehanstalten und produzierte zahlreiche Hörfunksendungen sowie FS-Reportagen. Nach psychotherapeutischer Weiterbildung eröffnete er eine eigene Praxis in Saarbrücken mit Spezialisierung auf Psychosomatik.

Mehrere Buchveröffentlichungen, darunter „Lebenskonflikte in der Leistungsgesellschaft“ (Herder), „Anleitung zum Glücklichsein“ (Europa Verlag), „Buffologie“ (Langen Müller) und „Miteinander – Gegeneinander“ (Beltz).