Monika Romstein

Monika Romstein, "Combo", Öl auf Hartfaser, 2010
Monika Romstein, "Combo", Öl auf Hartfaser, 2010

"Disparition"

19. Mai bis 10. Juli 2011

Eröffnung: 18.05.2011 - 19.00 Uhr

Was haben die Gemälde der in Frankfurt lebenden Künstlerin Monika Romstein mit George Perec zu tun? Der Titel „Disparition“ ihrer Ausstellung im Saarländischen Künstlerhaus bezieht sich auf den gleichnamigen Roman Perecs aus dem Jahr 1969. Darin verzichtet der französische Autor vollständig auf den Vokal „e“. Perec verwendete in seinen Werken Verfahren, Strukturen und Methoden als Möglichkeiten, um sich von Inspiration zu lösen, dazu gehörten nicht nur Auslassungen von Buchstaben, sondern auch das Verarbeiten von fremden Texten, ein Thema, das auch die Künstlerin interessiert: die formale Beschränkung und Verarbeitung sogenannter „found images“. Fotografien, Filme, Texte, Gemälde bilden häufig die Quellen ihrer Bilder. Damit erklärt sich auch die irritierende Vielfalt der Themen und Motive. Allen Bildern eigen sind der skizzenhafte Duktus und die beinahe monochrome Farbigkeit. Die kleinformatigen Arbeiten zeigen flüchtig angedeutete Szenerien. Der Fokus liegt auf den darin agierenden Figuren, während der Bildraum weitgehend schemenhaft bleibt. Die in den Bildern dargestellten Menschen befinden sich häufig in Momenten des In-sich-gekehrt-Seins, der Meditation oder in ihre Handlungen vertieft.

Monika Romstein, 1962 geboren in Saarlouis, lebt und arbeitet in Frankfurt a. M.

Studium 2002 Staatl. Hochschule für Bildende Künste Frankfurt am Main, Städelschule, Klasse Christa Näher; 1998 Duncan of Jordanstone College of Art and Design, University of Dundee, Schottland, M.F.A.

1990 Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, M.A., Kunst- und Filmwissenschaften

Einzelausstellungen 2011 Anechoic chamber, Galerie Gilla Lörcher/Contemporary Art, Berlin; 2010 House of wax, Atelier, Gutleutstr. 98, Frankfurt; 2009 The crystal gazer, Galerie Gilla Lörcher/Contemporary Art, Berlin; 2008 ElsaesserSpreng, Frankfurt; Grotta, Projektraum, Atelierfrankfurt, Frankfurt; 2006 A ghostly place, Galerie Rautenstrauch, Frankfurt; 2005 Recherche sentimentale, Galerie Rautenstrauch, Frankfurt; Lange Straße 37, Frankfurt; 2000 Galerie ML 44, Mari und Reichel, Frankfurt; 1999 Kunst FFM, Galerie Kunstwerk, Frankfurt

Sammlungen Sammlung Rausch, Sammlung Sonnberger-Sabarsky, Sammlung Herrmann, University of Dundee Fine Arts Collection, Dundee/Schottland, Allan Woods Collection, Dundee/Schottland

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.