Kathrin Passig

"Schreiben und schreiben lassen"
Halbautomatische Texte

Lesung

Dienstag, 03. Dezember, 20 Uhr

“Wenn wir Computern das Schreiben beibringen, dann ersetzen uns diese Computer genauso wenig, wie das Klavier den Pianisten ersetzt – sie werden gewissermaßen zu unseren Schreibwerkzeugen, und wir werden dadurch mehr als Autoren. Wir werden zu den Autoren anderer Autoren.”
(Ross Goodwin)
Die Bachmannpreisträgerin und Bloggerin Kathrin Passig schreibt Code, der Texte schreibt: Dichtende Twitterbots, Endlostexte über die Schwierigkeiten des Abtransports von IKEA-Möbeln und gefälschte "Blackout Poetry". Außerdem geht es um das poetische Potenzial maschineller Übersetzungen und um die Frage, was Katzen wollen.
Menschliches Schreiben ist automatisierbarer, als man vielleicht denkt, und gleichzeitig wiederum nicht so automatisierbar, wie in letzter Zeit häufig behauptet wird. Oder, wie Kathrin Passig schreibt:
"Eine Diskussion über die Abwesenheit der Autorin in generierten Texten lohnt sich nicht. Die Autorin ist immer zu Hause." Gelegentlich aber auch in Saarbrücken, zum Beispiel am 3. Dezember.

Foto: © Norman Posselt
Der Eintritt ist frei.

In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft | Medienwissenschaft (UdS) und SR2 KulturRadio.

Am Vormittgag hält Kathrin Passig unter dem Titel "Tippende Roboterhände" einen Gastvortrag während der Vorlesung von Frau Prof. Dr. Stephanie Catani.
10:15 bis 11:45 Uhr in Gebäude B 3.1, Raum 0.14 der Universität des Saarlandes.