Unser Selbstverständnis

Durch das Engagement saarländischer Künstler und Schriftsteller sowie durch die finanzielle Förderung des Saarlandes konnte das Saarländische Künstlerhaus 1985 gegründet werden. Es definiert sich als Ort, an welchem Bildende Künstler, Schriftsteller und Musiker durch ihre jeweils künstlerischen Sichtweisen das Programm in eigener Regie formulieren und weiterentwickeln.

Unser Selbstverständnis fußt im wesentlichen auf drei Aspekten:
Wir sind zum Einen Ausstellungs- und Veranstaltungsraum für zeitgenössische Kunst, Literatur und aktuelle Musik. Gleichzeitig dient der Verlag des Saarländischen Künstlerhauses durch die Veröffentlichung literarischer Werke und den zu allen Ausstellungen herausgegebenen Katalogen dazu, den Blick in die kulturelle Landschaft zu erweitern und zu dokumentieren. Zum Dritten bildet das Saarländische Künstlerhaus, als Sitz verschiedener Vereine der Bildenden Kunst und der Literatur, ein wichtiges Forum und Planungslabor der im Saarland arbeitenden Künstler und Schriftsteller.

Die besondere Lage des Saarlandes im Zentrum der Saar-Lor-Lux-Großregion fordert geradezu den Blick über die Grenzen hinaus und legt es nahe, das Panorama der Gegenwartskunst dieses Kulturraumes verstärkt zu thematisieren. Die gerade entstehende junge Kunst steht dabei ebenso im Focus wie arrivierte Positionen. Hierbei versuchen wir im ausgeglichenen Wechsel die verschiedenen Spielarten und Medien der aktuellen künstlerischen Positionen abzubilden.

Für den Verlag und die literarischen Veranstaltungen gilt die Aufmerksamkeit den Autoren, welche unter den herrschenden Marktbedingungen nur mühsam den Weg in die Öffentlichkeit finden können. Besonders widmet sich Topicana, - die gemeinsame Buchreihe mit dem Saarländischen Schriftstellerverband - dem literarischen Experiment, der poetischen Grenzüberschreitung.
Ein stetes Anliegen ist der Austausch und die Kooperation mit verschiedenen kulturellen Institutionen innerhalb der Großregion. So wurden in Zusammenarbeit mit Partnerinstitutionen in Luxemburg, Lothringen, Wallonien und Rheinland-Pfalz, die Projekte mein Aldi mon Cora de Lux 2003 oder 2007 hArt an der Grenze, umgesetzt. Aber auch für räumlich weitergreifende Ausstellungsprojekte, wie 2009 eine Austauschausstellung mit der Städtischen Galerie im polnischen Bydgoszcz, machen wir uns stark.

Wir sind kein Museum.
„Ein Künstlerhaus ist kein Museum, will es nicht sein, soll es nicht sein.
Ein Künstlerhaus lebt durch die kreative Unordnung derer, die es bevölkern. ...
Der unschätzbare Vorzug eines Künstlerhauses ist, daß es alle Künstler einer Region unter einem Dach versammelt – nicht nur die bildnerischen sondern auch die Musiker, die Schriftsteller, die Schauspieler, die Filmemacher, die Studenten – und ihnen eine Stätte des gemeinsamen Arbeitens, des kreativen Streitens, der Gastfreundschaft und der Fröhlichkeit ist. ...
Wir wollen Menschen erreichen und animieren, uns zu reizen. Und wir wiederum wünschen uns, dass sie sich anregen lassen, gemeinsam mit uns wieder die Originale des Denkens und Fühlens aufzuspüren“.

Martin Buchhorn (1. Vorsitzender des Saarländischen Künstlerhauses von 1991 bis 2006) im Vorwort zum ersten Ausstellungskatalog

Historie

Die Kommunikationsmöglichkeiten von KünstlerInnen aus Luxemburg, Lothringen und Rheinland-Pfalz waren jahrzehntelang nur mühsam zu bewerkstelligen. Es fehlte der gemeinsame Treffpunkt für die Künstler dieser Region. 1985 beschloss die damalige Saarländische Landesregierung eine Arbeits- und Begegnungsstätte für Kulturschaffende aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur und Kunsthandwerk zu schaffen.

Zunächst nur provisorisch in Übergangsateliers (u.a. auf dem Saarbrücker Schenkelberg oder in der Wilhelm-Heinrich-Strasse) untergebracht, fand das Saarländische Künstlerhaus seit 1992 seinen endgültigen Sitz in der Karlstraße. Die Stiftung Saarländischer Kulturbesitz stellte ihr ein Haus mit Geschichte zur Verfügung: Eine barocke Stadtvilla, das sogenannte "Riotte-Haus".

Mitglieder

A

Julia Aatz
Alwin Alles
Daniela Altmeier
Inge Andler-Laurenz (†)
Maja Andrack
Arnfrid Astel (†)

B

Helge Barthold
Margit Bauer Julia Baur Ulrich Behr
Klaus Behringer
Brigitte Benkert
Marcella Berger Klaus Bernarding Francis Berrar Dietmar Binger
Olgaruth Blaß Edda Börner
Claudia Brieske Dirk Bubel
Martin Buchhorn

C

Werner Constroffer
Ulrich Czerny









D

Sofie Dawo (†)
Natascha Denner
Ellen Diesel
Heinz Diesel
Nikola Dimitrov
Nelia Dorscheid
Joachim Durrang

E

Beate Eberhardt
Karin Eberhardt
Klaus R. Ecke
Frauke Eckhardt
Gabriele Eickhoff
Gudrun Emmert
Kurt Emser (†)

F

Katrin Fischer
Clothilde Freichel-Baltes
Christoph Frisch

G

Hans Gerhard
Klaus Glutting
Gert Grand-Montagne
Jörg W. Gronius
Josef Gros
Gaetano Gross
Heidi Günther
Manfred Güthler





H

Sigrid Haag
Ludwig Harig (†)
Anne Haring
Klaus Harth
Monika Hau
Brigitte Hayo-Rousche
Mane Hellenthal
Peter Herbertz
Mark Heydrich
Nora Hildebrand (†)
Barbara Hilgers
Doris Hinzen-Röhrig
Tanja Holzer-Scheer
Juliana Hümpfner
Leslie Huppert
Hans Husel
Birgitta Hüttermann
Hans Huwer








I

Joachim Ickrath
Ilse Ilse

J

Petra Jung

K

Jörg Karrenbauer
Vera Kattler
Anna Kautenburger
Marion Kemmerzell
Dietmar Kempf
Anni Kenn-Fontaine
Ursel Kessler
Seiji Kimoto
Wolfgang Klauke
Reinhard Klimmt
Werner Klippert
Ingeborg Knigge
Peter Köcher
Hartmut Köhl
Lukas Kramer
Henrike Kreck

L

Markus Laforsch
Hannah Lang
Steffen Lang
Gabriele Langendorf
Rüdiger J. Lauer (†)
Ingrid Lebong
Ute Lehnert (†)
Annegret Leiner
Liquid Penguin Ensemble
Jolande Lischke-Pfister
Uwe Loebens
Susanna Loew

M

Michael Mahren (†)
Monika Maier-Speicher
Wolfgang Mannebach
Klaus Martens
Brigitte Martin
Harald Meyer
Tilo Mörgen
Brigitte Morsch

N

Martha Nachtigall
Robert Nalbach (†)
Till Neu
Andrea Neumann
Bernd Nixdorf

O

Aloys Ohlmann (†)
Sigrun Olafsdottir
Manuela Osterburg

P

Rainer Petto
Bernd Philippi

R

Werner Rauber
Johannes Rebmann
Burghild Reichmann
Marlene Reucher
Lyn Riccardo
Armin Rohr
Manfred Römbell (†)
Katja Romeyke
Roswitha Rydl

S

Maria Scheiblich
Volker Scheiblich
Hans-Willi Scherf
Johannes-Maria Schlorke
Susanne Schmidt
Ludwig Schmidtpeter Erhard Schmied
Inge Schmitt-Strassner
Mechthild Schneider
Ralph Schock
Monika Schrickel
Marietta Schröder (†)
Brigitte Schuller
Rudolf Schwarz
Werner Schwarz
Ellen Simon
Norbert Simon
Sabrina Sperl
Erwin Steitz
Christine Steitz-Kramer
Barbara Steitz-Lausen
Stoll & Wachall
Peter Strickmann
Judith Sturm
Günter Swiderski (†)

T

Gerhard Tänzer
Fumiko Terauchi
Alexander Titz

U

Mia Unverzagt

V

Veronique Verdet
Claudia Vogel

W

Gabi Wagner
Alena Wagnerovà
Sig Waller
Agi Wegener
Agnes Weißenstein
Johann Wiedemann
Cilli Willeke
Günther Willeke (†)
Norbert Witte
Thomas Wojciechowicz

Z

Dorothea Zech (†)
Soehnke Zehle
Monika Zorn

Mitarbeiter

Sandra Elsner

Geschäftsführerin (in Elternzeit)


Katja Hanus

Geschäftsführerin


Karolin Schadt

Geschäftsführerin


Bernd Nixdorf


Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken e.V.
Karlstraße 1
66111 Saarbrücken
Kontakt
Tel 0681 / 37 24 85
Fax 0681 / 39 73 28
E-Mail info@kuenstlerhaus-saar.de
Unsere Öffnungszeiten
Büro Di. - Fr. 10 - 18 Uhr
Galerie/Studio/Studioblau Di. - So. 10 - 18 Uhr

Satzung

Satzung des Vereins “Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken e.V.“

Satzung ansehen

Satzung

Satzung des Vereins “Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken e.V.“



§ 1

Name und Sitz

(1) Der Verein führt den Namen „Saarländisches Künstlerhaus“ Saarbrücken e.V.“

(2) Er hat seinen Sitz in Saarbrücken und ist zur Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichts Saarbrücken anzumelden.

(3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(4) Die Funktionsbezeichnungen der nachfolgenden Bestimmungen gelten sowohl für männliche als auch für weibliche Amtsträger.


§ 2

Zweck des Vereins

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst durch die Einrichtung und Unterhaltung des Saarländischen Künstlerhauses in z. Zt. 66111 Saarbrücken, Karlst.1.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Niemand darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.


§ 3

Aufgaben

Dem Verein obliegen folgende Aufgaben:

a) Ausgestaltung des Saarländischen Künstlerhauses zu einer zentralen Begegnungsstätte, insbesondere für Bildende Künstler (Maler, Bildhauer, Grafiker), Kunsthandwerker, Schriftsteller.

b) Herrichtung, Unterhaltung und Bereitstellung von Räumen des Saarländischen Künstlerhauses für Ausstellungen, Werkstätten, Lehrgänge, Lesungen u. a. Veranstaltungen, Verbandsarbeit der unter a) genannten Berufsgruppen, als Gästezimmer.


§ 4

Mitgliedschaft

(1) Ordentliche Mitglieder des Vereins können werden: Bildende Künstler, Kunsthandwerker, Schriftsteller. Das Saarland, vertreten durch den Minister für Bildung und Kultur, ist Mitglied.

(2) Fördernde Mitglieder können werden: künstlerisch interessierte Personen, juristische Personen des privaten und des öffentlichen Rechts. Politische Parteien können nicht Mitglied werden.

(3) Über den Antrag auf Erwerb der Mitgliedschaft entscheidet die Aufnahmekommission des Vereins. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Ausstellung der Mitgliedsbestätigung.

(4) Die Mitgliedschaft verpflichtet zur Zahlung der Beiträge. Dies gilt nicht für das Saarland.

(5) Jedes Vereinsmitglied hat einen Anspruch auf Ersatz seiner nachgewiesenen Aufwendungen für eigene Auslagen, die im Rahmen der Tätigkeiten für den Verein entstanden sind. Hierbei sind grundsätzlich die steuerlichen Vorgaben zu Höhe und Anlass bei Fahrt- und Reisekosten zu beachten, auch begrenzt auf die steuerlichen Pausch- und Höchstbeträge. Ein Aufwendungsersatzanspruch besteht zudem z. B. für Telekommunikationskosten, Porti und sonstige im Interesse des Vereins verauslagte Beträge / Aufwendungen. Soweit im Einzelfall nicht abweichend vereinbart, können Ansprüche nur innerhalb eines Jahres nach der Entstehung geltend gemacht werden. Für den Vorstand besteht die Ermächtigung, durch Vorstandsbeschluss im Einzelnen Pauschalen / Vergütungsregelungen auch der Höhe nach festzulegen.


§ 5 Mitgliedsbeiträge

I Die Höhe der Mitgliedsbeiträge sowie die Zahlungsmodalitäten werden durch die Beitragsordnung geregelt. Diese wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

II Unbeschadet der Beitragsordnung darf der Vorstand auf Antrag mit einzelnen Mitgliedern abweichende Beiträge oder Zahlungsmodalitäten vereinbaren.


§ 6

Austritt

Der Austritt eines Mitglieds aus dem Verein ist dem Vorstand unter Einhaltung einer vierwöchigen Kündigungsfrist schriftlich mitzuteilen.


§ 7

Ausschluss

Ein Mitglied kann aus wichtigen Gründen vorläufig durch die Aufnahmekommission aus dem Verein ausgeschlossen werden. Wichtige Gründe für einen Ausschluss liegen insbesondere vor bei Missachtung dieser Satzung, schwerwiegenden Verstößen gegen die Benutzungsordnung oder Beitragsrückständen von mehr als einem Jahr. Die Ausschlussgründe sind dem Mitglied schriftlich mitzuteilen. Über den endgültigen Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit. Vor der Entscheidung über den Ausschluss ist dem Mitglied jeweils Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.


§ 8

Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung,
b) der Vorstand,
c) die Aufnahmekommission.


§ 9

Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Kalenderjahr einzuberufen.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung hat unverzüglich stattzufinden, wenn der Vorsitzende zurücktritt oder mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Verhandlungsgegenstandes beantragt.

(3) Zu den Mitgliederversammlungen lädt der Vorsitzende des Vereins oder im Verhinderungsfall sein Stellvertreter alle Mitglieder unter Mitteilung der Tagesordnung ein; eine Ladungsfrist von zwei Wochen ist hierbei einzuhalten. Sie gilt als eingehalten, wenn die Einladungen wenigstens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung zur Post gegeben sind.

(4) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung, von seinem Stellvertreter geleitet.

(5) Jedes ordentliche Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme. Die Beschlüsse werden, soweit nicht eine andere Mehrheit vorgeschrieben ist, mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen ordentlichen Mitglieder gefasst.

(6) Über die Versammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist. Die gefassten Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse sind wörtlich in die Niederschrift aufzunehmen.


§ 10

Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und die Aufnahmekommission und beschließt in folgenden Angelegenheiten:

  • Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins,
  • Festsetzung des Haushaltsplanes,
  • Bewilligung von über- und außerplanmäßigen Ausgaben,
  • Bestellung des Kassenprüfers,
  • Abnahme der Jahresrechnung und Entlastung des Vorstandes,
  • Beschluss bzw. Änderung der Finanzordnung
  • alle sonstigen ihr vom Vorstand unterbreiteten oder nach der Satzung übertragenen Angelegenheiten.



§ 11

Vorstand

(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus:

  • dem Vorsitzenden,
  • einem Stellvertreter,
  • bis zu sechs Beisitzern.


(2) Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Die Wahl erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit. Sie ist in geheimer Abstimmung durchzuführen, wenn dies von mindestens einem Mitglied beantragt wird. Nach Ablauf der Wahlperiode und im Falle des Rücktritts führt der Vorstand die Geschäfte des Vereins bis zur Wahl eines neuen Vorstandes weiter. Im Vorstand sollen die Sparten bildende Kunst, angewandte Kunst und Literatur personell repräsentiert sein.

(3) Tritt der Vorstand während seiner dreijährigen Amtszeit zurück, wird für den Rest der Amtszeit in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand gewählt. Tritt nur der Vorsitzende zurück oder wird er abgewählt, so wird in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ein neuer Vorsitzender gewählt. Scheidet ein anderes Mitglied aus, erfolgt eine Zuwahl nur, wenn dies aus Gründen der Arbeitsfähigkeit des Vorstands unerlässlich ist.

(4) Die Mitgliederversammlung kann Mitglieder des Vorstandes vor Ablauf der Amtszeit abberufen; für diesen Beschluss ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich.

(5) Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, in der Beschlussfähigkeit und Verfahren bei Stimmgleichheit geregelt werden müssen. Die Protokollpflicht darf nicht abgeschafft werden.


§ 12

Aufgaben des Vorstandes

(1) Der Vorstand leitet den Verein unter Beachtung der von der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse. Dem Vorstand obliegen alle Geschäfte des Vereins, zu denen nicht die Mitgliederversammlung nach § 10 oder die Aufnahmekommission gemäß § 13 berufen ist.

(2) Zu den Obliegenheiten des Vorstandes gehören insbesondere:

1. Die Vorbereitung des Haushaltsplanes, seiner Nachträge und der Jahresrechnung,

2. die Durchführung des Haushaltsplanes,

3. die Aufstellung eines Benutzungsplanes für Räume, Anlage und Einrichtungen des Künstlerhauses.

4. die Festsetzung der Entgelte und die Erstellung einer Ordnung für die Inanspruchnahme oder Benutzung der Räume, Anlagen und Einrichtungen des Künstlerhauses.


§ 13

Aufnahmekommission

Über die Aufnahme eines Mitglieds entscheidet die Aufnahmekommission mit einfacher Mehrheit. Sie besteht aus dem Vorstand und zwei Mitgliedern der jeweiligen Sparte, die von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt werden.


§ 14

Vertretung des Vereins

(1) Der Vorsitzende und sein Stellvertreter vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich; sie sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Jeder ist alleinvertretungsberechtigt. Der Stellvertreter darf von seinem Vertretungsrecht nur im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden Gebrauch machen. Dies gilt jedoch nur im Innenverhältnis.

(2) Rechtsgeschäfte, durch die der Verein vermögensrechtlich verpflichtet wird und die nicht lediglich den laufenden Geschäftsverkehr betreffen, sind vom Vorsitzenden und seinem Stellvertreter zu vollziehen.


§ 15

Geschäftsführer

(1) Zur Erledigung der laufenden Aufgaben kann der Vorstand bis zu zwei Geschäftsführer bestellen.

(2) Der oder die Geschäftsführer hat bzw. haben die laufenden Geschäfte nach Maßgabe des Vorstandes zu versehen.


§ 16

Satzungsänderung

Eine Satzungsänderung darf nur beschlossen werden, wenn sie auf der den Mitgliedern gemäß § 9 Abs. 3 mitgeteilten Tagesordnung als Tagesordnungspunkt ausgewiesen war. Der Beschluss bedarf einer Zweidrittelmehrheit der erschienenen Mitglieder.


§ 17

Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine eigens zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an das Saarland, das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke der Künstlerförderung zu verwenden hat.


Diese Satzung gilt seit der Gründungsversammlung am 20.02.1985 mit den Änderungen vom 27.10.2005, 08.11.2006, 10.12.2009, 12.12.2012 und 09.12.2015.